GeisterStunde

Aus Heftromane.info

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

GeisterStunde.png

Beschreibung

Ehrwürdige englische Schlösser, düstere französische Landsitze und alte italienische Palazzi - das sind die Orte, an die es die unschuldigen Heldinnen der GeisterStunde verschlägt. Uralte Familienbande, seltsame Erbschaften und geheimnisvolle Schätze bringen ihr so wohl gefügtes Leben aus der Bahn. Die im Mittelpunkt stehenden jungen Frauen, werden plötzlich mit übernatürlich scheinenden Geschehnissen konfrontiert und müssen sich in bedrohlichen Situationen behaupten. Nach allen Wirrnissen kommt es zu einem glücklichen Ende, wobei sich die unheimlichen Ereignisse stets als Inszenierung von Betrügern erweisen. Seien auch Sie dabei und erleben Sie jede Woche neue spannende Geschichten um dunkle Geheimnisse, Liebe und Verrat.[1]

  • GeisterStunde besteht aus Nachdrucken der Reihe Mitternachts-Roman, die von 1985 bis 2001 erschien.

Anders als in vergleichbaren Reihen derselben Zeit findet sich für die scheinbar übernatürlichen Begebenheiten grundsätzlich eine natürliche Erklärung. Die übernatürlichen Elemente entpuppten sich somit als Betrug, woran die Werbung für die Reihen keinen Zweifel ließ: Die im Mittelpunkt stehenden jungen Frauen, werden plötzlich mit übernatürlich scheinenden Geschehnissen konfrontiert und müssen sich in bedrohlichen Situationen behaupten. Nach allen Wirrnissen kommt es zu einem glücklichen Ende, wobei sich die unheimlichen Ereignisse stets als Inszenierung von Betrügern erweisen. Dies wurde nach Erscheinen der ersten Bände im Verlagsforum mehrfach als altmodisch, was auch die Titelbilder einschloss, und unspannend kritisiert.[2]

Als Besonderheit zeichnen sich die Titelbilder der ersten 4 Ausgaben aus. Diese haben ein verstärktes, gelacktes Hochglanz-Cover, was die Optik erheblich aufwertete.

Daten

  • Standardformat; 66 Seiten

Erscheinungsweise

  • Band 1 - 15: wöchentlich

Preise

  • Band 1 - 15: 1,50 €

Links

Autoren

Weblinks / Quellennachweise

  1. Bastei-Homepage
  2. Wikipedia