Phil Decker/5 -- Indianerblut

Aus Heftromane.info

Wechseln zu: Navigation, Suche

Navigation

1 ... 345 | 6

© Bastei-Verlag 2004

Daten

Autor: Horst Friedrichs
Verfasser: keine Angabe
Erstverkaufstag: 29.06.2004
Preis: 1,35 €
Titelbild: Johnny Cris


Besonderheiten / Zusatzinformationen

  • Mit Magazin-Teil "Phil Decker aktuell"

weitere Ausgaben

keine

Textauszug

»Baby, Baby«, sagte Horace Tucker zu seinem Gewehr. Liebevoll streichelte er den Kolben der schweren Waffe. »Heute kriegst du was zu tun. Ich schwör's dir. Mindestens einen Yankee-Bastard machst du platt.« Adam Farlane lachte glucksend. »Mann, Horace, wenn ich dein Baby wäre, hätte ich die Schnauze voll von dir. Immer nur leere Versprechungen! Wie viele Tage sind das jetzt schon?« »Mein Baby kann warten«, knurrte Tucker nur. Die beiden Männer lagen nebeneinander auf einer bewaldeten Anhöhe, am Rand des schützenden Unterholzes. Am Fuß des Hanges glitzerte das Wasser eines Creeks. Die Sonne war eben erst aufgegangen, und das Morgenrot färbte ihre Strahlen. »Sieht nach Regen aus«, brummte Farlane nach einer Weile. Er hob sein Fernglas. »Nur für uns«, erwiderte Tucker, ein stämmig gebauter Mann mit dunklem Kraushaar. »Das Schwein aus New York stirbt noch im Trockenen.«

(Einsortiert unter: Indianerblut)