Uschi Zietsch

Aus Heftromane.info

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Informationen zur Autorin

Uschi Zietsch (* 3. August 1961 in München) ist eine deutsche Autorin von – unter anderem – Fantasy-Romanen, Science-Fiction-Abenteuern, Kinder- und Tierbüchern. Teilweise schreibt sie Romane und Erzählungen unter dem Pseudonym Susan Schwartz, sowie TV-Romane und Krimis unter anderen Pseudonymen.

Zietsch, Tochter des bayerischen Politikers Friedrich Zietsch, machte mit 19 Jahren Abitur in München und studierte anschließend Jura, Politik, Theaterwissenschaft und Geschichte. Schon als Kind begann sie zu schreiben, ihr erster Roman Sternwolke und Eiszauber erschien 1986 im Heyne-Verlag. Da sie jedoch für ihre Ideen keine ausreichenden Veröffentlichungsmöglichkeiten finden konnte, gründete sie ihren eigenen Verlag: Fabylon.[1] Dort erschienen ihre nächsten Werke. 1991 kam sie auf der Buchmesse mit Werner Fuchs, Fantasy Productions (Verlag u.a. für das Rollenspiel Das Schwarze Auge), sowie mit Florian Marzin, dem damaligen Chefredakteur des Pabel-Moewig-Verlags ins Gespräch und verfasste in der Folgezeit zwei Aventurienromane, über 60 Heftromane zur SF-Serie Perry Rhodan sowie Beiträge zur Schwesterserie Atlan, wo sie für einen Zyklus auch die Redaktion der Leserkontaktseite übernahm. Ferner schrieb sie für die Science-Fiction-Serie Bad Earth und stellte Heftromane und Hardcover zum SciFi-Fantasy-Endzeit-Mix Maddrax bereit sowie für SpellForce, die Romanreihe zu dem erfolgreichen PC-Game, dessen erster dreiteiliger Zyklus im Juni 2007 seinen Abschluss fand.

Im Frühjahr 2007 wurde bei Fabylon die Science-Fantasy-Serie SunQuest mit ihr als Co-Autorin und Redakteurin begonnen und im August 2010 abgeschlossen. Insgesamt kamen 12 Taschenbücher heraus, die von je zwei Autoren geschrieben wurden. Neben zahlreichen Erstveröffentlichungen durch Jungautoren (z. B. Dennis Mathiak, Laura Flöter, Alexander Nofftz) konnten erfahrene Autoren wie Ernst Vlcek, Uwe Anton oder Hubert Haensel für eine Mitarbeit gewonnen werden.

Im Oktober 2008 begann die 20-teilige monatliche Fantasy-Serie Elfenzeit im Bertelsmann Buchclub, für die sie das Konzept erstellt hat, die Exposés schreibt und mit Co-Autoren die Romane (als Susan Schwartz) verfasst. Elfenzeit ist eine moderne Urban-Fantasy-Serie, die globale Mythen und Realität miteinander verflicht, an vielen Orten der Welt. Im Januar 2012 begann die 15-teilige Fantasy-Serie Schattenlord im Bertelsmann Buchclub (BS-Editionen), ein "Spin-Off" der Serie Elfenzeit.

Uschi Zietsch lebt als freie Schriftstellerin auf einem Hof im Unterallgäu und gibt neben ihrer Autorentätigkeit Schreibseminare für angehende Autoren in Österreich und Deutschland. Sie produziert Bücher bei Fabylon, wo sie als Miteigentümerin und Herausgeberin von Anthologien, Redakteurin und Lektorin fungiert.[2]

Nach der Schule begann sie ein Studium an der Universität mit Jura, Theaterwissenschaft, Politik und Geschichte. Aufgrund von Geldmangel versuchte sie, mit dem Schreiben etwas hinzuzuverdienen. Im Dezember 1984 war es dann soweit, der Wilhelm Heyne-Verlag benachrichtigte sie, dass der Fantasy-Roman Sternwolke und Eiszauber angenommen war.

Nach diesem ersten Erfolg schrieb Susan Schwartz immer mehr. 1989 erhielt sie den Kurd-Laßwitz-Preis für Der Traum der Wintersonne. Seit dem Jahr 1996 arbeitet sie als freiberufliche Schriftstellerin. Zu ihren weiteren Hobbys - außer dem Schreiben - zählen Reiten, ihre Tiere, Motorrad fahren und Reisen. Wegen besonderer Verdienste ist Susan Schwartz ein Ehrenmitglied der Sentenza Austriaca.

Zum Perry Rhodan-Autorenteam gehörte sie von April 1993 bis November 2003, nachdem bereits Ende 1992 ihr erstes Perry Rhodan-Taschenbuch erschienen war. Mit PR 2412 steuerte sie nach langer Pause einen Gastroman mit dem Titel »Das Wasser von Aar« zur Perry Rhodan-Heftserie bei, in welchem sie durch die Erwähnung, eine Hommage an die Perrypedia zum Ausdruck bringt.[3]

(Einsortiert unter: Zietsch, Uschi)

Pseudonyme

Weblinks / Quellennachweise

  1. Verlags-Webseite
  2. Wikipedia
  3. Perrypedia

Werkverzeichnisse